Grundschule Heiligkreuzsteinach


Hygienehinweise ab 14.09.20 / Corona-VO Schule 02.09.20 / Gesundheitserklärung Schüler

Download
Hygienehinweise ab 14.09.20
2020 07 28 Hygienehinweise.pdf
Adobe Acrobat Dokument 232.5 KB
Download
Corona VO Schule
2020 09 02 Anlage CoronaVO Schule.pdf
Adobe Acrobat Dokument 200.3 KB
Download
Gesundheitserklärung Schüler
Formular zur Erklärung der Erziehungsberechtigten über einen möglichen Ausschluss vom Schulbetrieb nach der Corona-Verordnung Schule und der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne.
01_Erklärung Erziehungsberechtigte nach
Adobe Acrobat Dokument 310.4 KB

 

Verabschiedung der 4. Klässler

 

Am Dienstag, den 28.07.2020 war es endlich soweit: die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse wurden aus der Grundschule entlassen.

Entgegen des sonst üblichen großen Festes mit Aufführungen, Gesang, vielen Gästen und anschließendem Befett im Foyer der Grundschule gab es in diesem Jahr nur eine abgespeckte Corona Version. Trotzdem waren wir froh, dass wir überhaupt eine kleine Verabschiedungsfeier organisieren durften, denn das war lange Zeit unklar. So trafen sich um 18.30 Uhr die 4. Klässler mit je zwei Begleitpersonen (meist den Eltern) und entsprechendem Abstand auf dem Schulhof der Grundschule ein. Diesen hatten zuvor die Elternvertreter und einige Eltern der 4. Klasse wunderschön mit Sonnenblumen, Ballons, Girlanden und zwei großen Bannern geschmückt.

Zur Verabschiedung waren auch die Bürgermeisterin Frau Sieglinde Pfahl und die Leitung der Kernzeitbetreuung Frau Lucia Beckenbach gekommen.

In einer Ansprache an die Kinder und Eltern berichtete Frau Rechnitzer-Ehrler über die doch recht außergewöhnliche Zeit des Homeschooling während der Corona-Pandemie, den immer neuen Verordnungen zur Beschulung der Kinder mit all ihren Abstands- und Hygieneregeln. Sie lobte die Kinder für ihre Geduld und ihr vorbildliches Verhalten während dieser Zeit und dankte den Eltern für ihre Mitarbeit und Unterstützung.

Das eigentliche Highlight der 4. Klasse, nämlich die 3 tägige Klassenfahrt, musste Corona bedingt auch ausfallen, da sie genau in die Phase des Lockdowns fiel. Trotzdem hatten die Kinder noch viele andere schöne Erinnerungen an ihre Grundschulzeit. Anschließend erhielten die Schülerinnen und Schüler ihre Abschluss-Zeugnisse mit einer kleinen persönlichen Ansprache aus den Händen von Frau Rechnitzer-Ehrler. Von ihrer Klassenlehrerin Frau Schuster bekamen die Kinder noch zusätzlich ihre selbstverfasste Klassenzeitung plus Erste-Hilfe-Set für die neue Schule, sowie ein kleines Präsent der Mathe-Lehrerin Frau Hänggi. Die Kernzeitkinder wurden von Frau Beckenbach ebenfalls mit einem kleinen Geschenk verabschiedet. Bereits am Vormittag hatten die Kinder ihre Wünsche für das kommende Schuljahr auf kleine Anhänger geschrieben. Diese waren an Helium-Ballons gebunden worden und wurden zum Abschluss in einer letzten gemeinsamen Aktion in den Himmel geschickt.

Das gesamte Team der Grundschule Heiligkreuzsteinach wünscht den Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse erholsame Sommerferien und alles Gute für ihren Start an den neuen Schulen.

 

Annette Schuster

 

 


Elternbrief – Schuljahresende 2020

 

 Schuljahresende 2020

 

28.07.2020             Verabschiedung Kl. 4 – 18.30 Uhr  

 

Stehempfang auf dem Schulhof für Eltern und Schüler der 4. Klasse.

 

                                 Letzter Schultag für die Viertklässler.

 

 

29.07.2020             Letzter Schultag für „Denkfüchse, Spürnasen und Klasse 3“

 

                                 08.35 Uhr – 11.10 Uhr Klassenlehrerunterricht

 

                                 Ausgabe der Schulberichte und Zeugnisse

 

 

30.07.-11.09.         Sommerferien

 

       2020

 

 

 

14.09.2020             Erster Unterrichtstag (Montag, 14.09.2020)

 

                                 08.35 Uhr – 12.15 Uhr Klassenlehrerunterricht

 

Abgabe der unterschriebenen „Gesundheits-bestätigung Grundschule“ bei der Klassenlehrerin

 

 

19.09.2020             Einschulung der Schulanfänger

 

09.30 Uhr Einschulungsfeier / bei schönem Wetter auf dem Schulhof, ansonsten in der Steinachtalhalle

 

 

21.09.2020             1. Schultag für die Schulanfänger 2020/2021

 

 

 

 

Allen Familien wünschen wir schöne und erholsame Ferien!

 

 

 

Das Team der Grundschule Heiligkreuzsteinach

 

 

 


Büchertauschregal - 14.07.2020

 

Liebe Eltern,

 

vielleicht haben Sie es schon gesehen: Seit Ende Mai steht bei uns auf dem Pausenhof ein Büchertauschregal – bzw. eigentlich ein -schrank. Sie haben bestimmt schon Büchertauschregale gesehen –in fast jeder Gemeinde steht mindestens eines, doch meist sind diese für Erwachsene. Uns als Grundschule liegt natürlich vor allem die Leseförderung der Kinder am Herzen; daher hatten wir die Idee, ein Büchertauschregal nur für Kinder und Jugendliche aufzustellen. Dank der schnellen und großzügigen Spende von Herrn Reinhard haben wir den schönen, stabilen Schrank erhalten, der nun bei uns an der Schule steht und auch schon mit einigen Kinder- und Jugendbüchern gefüllt ist.

 

Das Büchertauschregal funktioniert so:  Der Schrank ist jederzeit offen. Ganz ohne Ausleihe sind die Bücher für jeden immer zugänglich. Wer sich für ein Buch interessiert, darf es sich nehmen und in der Schule oder auch zu Hause lesen. Jeder Schüler entscheidet selbst, ob er das Buch nur für eine kurze Dauer oder aber für Tage beziehungsweise Wochen herausnehmen möchte und wann er es wieder hineinstellt.

 

Für den Fall, dass man sich nur ungern von einem Buch aus dem Schrank trennen will, gibt es die Möglichkeit, es zu behalten.

 

Damit der Bücherschrank sich jedoch nicht immer leerer wird, wäre es schön, wenn für das entnommene Buch auch wieder ein neues hineingestellt wird. Oder haben Sie vielleicht noch Bücher, die Ihre eigenen Kinder nicht mehr lesen? Auch diese können selbstverständlich hineingestellt werden.

 

Wir freuen uns, wenn das Büchertauschregal rege genutzt wird und wünschen jetzt schon viel Spaß beim Lesen!

 

 

 

Das Team der Grundschule Heiligkreuzsteinach

 

Schreiben (v. 16.06.2020) der Kultusministerin zu einem Regelbetrieb an den Grundschulen - 18.06.2020

 

Download
2020-06-16 MIN Schreiben Regelbetrieb Gr
Adobe Acrobat Dokument 119.1 KB
Download
2020-06-16 Konzept Rückkehr Regelbetrieb
Adobe Acrobat Dokument 134.3 KB
Download
2020-06-16 Hygienehinweise_BW_Update.pdf
Adobe Acrobat Dokument 207.4 KB
Download
2020-06-16 Gesundheitsbestätigung Schule
Adobe Acrobat Dokument 11.3 KB

Download
Schreiben von MD Föll zur Corona-Verordnung Schule
Schreiben von Ministerialdirektor Michael Föll über die neue Corona-Verordnung Schule mit Regelungen zum Ausbau des Präsenzunterrichts nach den Pfingstferien.
2020-05-28 MD-Schreiben Corona-Verordnun
Adobe Acrobat Dokument 200.5 KB

Fahrplan bis zu den Sommerferien im wöchentlichen Wechsel (15.06.2020-29.07.2020) - 28.05.2020

 

Klasse 2 ( DF / SN ) und Klasse 4

 

            Woche 1:  15.06.  - 19.06.2020

         Woche 3:  29.06. -  03.07.2020

         Woche 5:  13.07. -  17.07.2020

         Woche 7:  27.07. -  29.07.2020

 

Letzter Schultag: Mittwoch, 29.07.2020 mit Ausgabe der Schulberichte Klasse 2 und Zeugnisse Klasse 4. 

______________________________________________________________

 

Klasse 1 ( DF / SN ) und Klasse 3 

 

            Woche 2:  22.06.  - 26.06.2020

         Woche 4:  06.07.  - 10.07.2020

         Woche 6:  20.07. -  24.07.2020

 

Letzter Schultag: Freitag, 24.07.2020 mit Ausgabe der Schulberichte

Klasse 1 und der Zeugnisse Klasse 3. 

  


Infos zur Notfallbetreuung - 27.05.2020

In den Pfingstferien findet keine Notfallbetreuung in der Schule statt.

Ab 15.06.2020 bis zu den Sommerferien bieten wir die Notfallbetreuung wieder täglich von 07.50 Uhr bis 13.00 Uhr in der Schule an.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

C. Rechnitzer-Ehrler

 


Notbetreuung - 13.05.2020

 

18.05.2020-29.05.2020 / Beginn der Pfingstferien

07.50 Uhr bis 11.10 Uhr in der Schule

11.10 Uhr bis 13.00 Uhr in der Kernzeit

 

Achtung!

Ausnahme beweglicher Ferientag:

Am 22.05.2020 findet die Notbetreuung

von 07.50 Uhr bis 12.15 Uhr in der Schule statt. 

 


Fahrplan für weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs - 07.05.2020

Wer Wann Hinweise
Grundschulen, Klasse 4 ab dem 18. Mai 2020 Nach den Pfingstferien gemeinsam mit Stufe 2 im Wechsel mit Stufe 1/3, siehe unten
Grundschulen, alle Stufen ab dem 15. Juni 2020 bis Ende des Schuljahres Im wöchentlichen Wechsel: eine Woche Klassen 1/3, eine Woche Klassen 2/4, dazwischen je eine Woche Fernlernen von Zuhause

Kultusministerin Eisenmann hat einen Fahrplan für die weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs im Land vorgestellt. Die Schulen und Kitas sollen zügig, aber schrittweise und besonnen geöffnet werden: Ab Mitte Mai wird der eingeschränkte Regelbetrieb an den Kitas und Kindertageseinrichtungen beginnen, ab dem 18. Mai die vierten Klassen der Grundschulen in die Schulen gehen. Nach den Pfingstferien werden alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht erhalten.

 

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann hat heute einen Fahrplan für die weitere Öffnung des Schul- und Kitabetriebs in Baden-Württemberg vorgestellt. „Die Eltern fordern zu Recht, dass wir den Schulbetrieb weiter öffnen und auch den Kitas eine greifbare Perspektive für einen Betrieb über die erweiterte Notbetreuung hinaus geben. Mir ist deshalb wichtig, so frühzeitig wie möglich über unsere Planungen zu informieren“, betont die Ministerin und fügt an: „Wir wollen die Schulen und Kitas zügig, aber schrittweise und besonnen öffnen. Das Corona-Virus ist immer noch da, weshalb wir bei allen Schritten viele Faktoren berücksichtigen und durch hohe Infektionsschutzstandards ein Aufflammen der Pandemie verhindern müssen. Vorschnell irgendwelche Erwartungen zu wecken, die nachher nicht erfüllt werden können, hilft niemandem. Auch nach der nun anstehenden schrittweisen Rückkehr an die Schulen und Kitas werden es keine Normalbedingungen wie vor der Corona-Krise sein.“ 

Solange die aktuellen Abstandsregeln gelten, könne deshalb in allen Einrichtungen immer jeweils nur eine begrenzte Anzahl an Kindern und Jugendlichen unterrichtet oder betreut werden. Erst wenn die Abstandsregeln grundsätzlich aufgehoben werden, sei eine Rückkehr zu einem regulären und vollumfänglichen Schul- und Kitabetrieb möglich. Als weiteren Schritt hin zu mehr Normalität begrüßt Ministerin Eisenmann, dass von heute an auch landesweit wieder die Spielplätze geöffnet haben: „Das ist für viele Kinder und Familien sehr wichtig. In den vergangenen Wochen kamen leider viele kindliche Bedürfnissen zu kurz. Das gemeinsame Spielen und der Austausch mit anderen Kindern ist aber wichtig für ihre Entwicklung und damit auch für ihre Gesundheit.“ 

Seit 4. Mai 2020 findet unter strengen Vorgaben des Infektionsschutzes der Schulbetrieb in Baden-Württemberg wieder statt – für die Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen, die in diesem und im nächsten Jahr ihre Abschlussprüfungen ablegen, sowie für die Schüler der Prüfungsklassen der beruflichen Schulen. Eine Woche zuvor (seit 27. April 2020) hat Baden-Württemberg als eines der ersten Bundesländer überhaupt die Notbetreuung deutlich ausgeweitet, um mehr Eltern entlasten zu können. Auch Kindertagespflegepersonen können seither bis zu fünf Kinder von Eltern oder Alleinerziehenden, die in systemrelevanten Berufen arbeiten oder nachweislich präsenzpflichtig außerhalb der Wohnung tätig sind, betreuen. In der erweiterten Notbetreuung in den Kitas sowie in den Schulen bis Klasse 7 sind inzwischen durchschnittlich etwa zehn Prozent der Kinder. In den Kitas sind es in Einzelfällen derzeit bereits bis zu 25 Prozent der Kinder. Für einen Vergleich: Zuvor, also bis zum 27. April, waren durchschnittlich nur etwa drei Prozent der Kinder in der Notbetreuung, in der Notbetreuung an den Schulen waren es teilweise sogar nur einzelne Kinder. 

Viertklässler sollen am 18. Mai starten

Der neue Fahrplan sieht vor, dass die Grundschulen im Land ab 18. Mai 2020 wieder in den Präsenzunterricht einsteigen. „Wir beginnen hier bewusst mit den Viertklässlern, um sie auf den Übergang in die weiterführende Schule vorzubereiten. So haben wir das auch innerhalb der Kultusministerkonferenz vereinbart“, erläutert Eisenmann. Der Unterricht soll sich dabei auf die Kernfächer konzentrieren, es wird ein reduziertes Angebot sein. Außerdem wird die Klassengröße halbiert, um dem Abstandsgebot Rechnung tragen zu können. „Wir gehen von zwei bis drei Unterrichtsstunden am Tag aus. Für die konkrete Gestaltung wollen wir den Grundschulen aber Spielräume lassen, damit sie auf die konkreten Bedürfnisse vor Ort Rücksicht nehmen und flexibel reagieren können - zum Beispiel, was die personelle Planung betrifft. Denn es gibt auch Lehrkräfte, die selbst zur Risikogruppe gehören“, sagt die Ministerin und ergänzt: „Unsere Befragungen deuten bislang darauf hin, dass im landesweiten Durchschnitt rund 70 Prozent der Lehrerinnen und Lehrer für den Unterricht vor Ort zur Verfügung stehen. Das kann aber im konkreten Einzelfall von Schule zu Schule schwanken, gerade die kleinen Grundschulen müssen wir hierbei im Auge haben.“ 

Nächster Schritt: alle Schüler erhalten Präsenzunterricht

Nach den Pfingstferien sollen alle Schülerinnen und Schüler in einem rollierenden System Präsenzunterricht bekommen, der mit den Fernlernangeboten verzahnt werden soll. Dafür stehen bis zu den Sommerferien sechs Wochen zur Verfügung, die erweiterte Notbetreuung läuft daneben weiter. Darüber hinaus richten die Schulen für Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, die in den vergangenen Wochen weder digital noch analog erreicht wurden, Lerngruppen an den Schulen ein. Mit diesen Förderangeboten soll den Schülern ermöglicht werden, den Stoff aufzuholen, zu wiederholen und zu vertiefen, damit sie Anschluss halten können. In den Sommerferien wird das Kultusministerium zudem freiwillige Lern- und Förderangebote anbieten – und damit Schülerinnen und Schülern, die sich unsicher fühlen und mehr üben möchten, die Möglichkeit geben, Lerninhalte zu wiederholen, zu vertiefen und gezielt an Lernschwierigkeiten zu arbeiten. 

Grundschulen

 „Nach den Pfingstferien, also ab dem 15. Juni, werden wir den Präsenzunterricht an den Grundschulen rollierend anbieten, um alle Klassenstufen und alle Kinder zu erreichen“, sagt Ministerin Eisenmann. Das rollierende System sieht so aus, dass die Kinder im wöchentlichen Wechsel an die Schule kommen - eine Woche die Erst- und Drittklässler, eine Woche die Zweit- und Viertklässler. Der Turnus ist: immer eine Woche Unterricht an der Schule und dann wieder eine Woche Fernlernen von Zuhause aus. Damit ist nach den Pfingstferien immer die Hälfte der Grundschüler an der Schule. Hinzu kommen die Kinder der Notbetreuung, soweit sie nicht zu den Klassenstufen zählen, die Präsenzunterricht haben. „Wir wissen, dass wir die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen zuletzt mit Fernlernangeboten schwerer erreicht haben als die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen. Deshalb ist es wichtig, die drei Wochen pro Klassenstufe nach Pfingsten im Präsenzunterricht zu nutzen, um den Lernstand abzugleichen und Inhalte zu vermitteln und zu vertiefen“, so Ministerin Eisenmann. Der Schwerpunkt liege auf Deutsch, Mathe und Sachunterricht - Noten und Klassenarbeiten seien zweitrangig. 

Weitere Informationen unter

,,Kultusportal Baden-Württemberg"

 


Hygienehinweise des Kultusministeriums vom 22.04.2020

 

 

 

VORBEMERKUNG

 

Die Vorgaben des § 1 Absatz 2 Corona-VO der Landesregierung in der jeweils geltenden

 

Fassung sind zu beachten.

 

.

 

 

 

ZENTRALE HYGIENEMAßNAHMEN

 

Das neuartige Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg

 

ist die Tröpfcheninfektion über die Atemwege. Darüber hinaus ist eine Infektionsübertragung

 

auch indirekt über die Hände möglich, die dann mit Mund-, Nasenschleimhaut

 

oder der Augenbindehaut in Kontakt kommen.

 

 

 

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick

 

 

 

· Abstandsgebot: Mindestens 1,50 m Abstand halten. Davon ausgenommen sind

 

solche Tätigkeiten, bei denen eine engere körperliche Nähe nicht zu vermeiden

 

ist; in diesen Fällen sind geeignete Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer

 

Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich.

 

 

 

· Gründliche Händehygiene (z. B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen;

 

nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern,

 

Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; vor dem

 

Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Mund-Nasen-Bedeckung, nach dem

 

Toiletten-Gang) durch

 

 

 

a) Händewaschen mit hautschonender Flüssigseife für 20 – 30 Sekunden (siehe

 

auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen/) oder, wenn dies nicht

 

möglich ist,

 

 

 

b) Händedesinfektion: Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann

 

sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel

 

in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis

 

zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden.

 

Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten (siehe auch
https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/desinfektionsmittel.html).

 

 

 

· Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den

 

wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen

 

Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.

 

 

 

· Mund-Nasen-Bedeckung tragen: Das Risiko, eine andere Person durch Husten,

 

Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz).

 

Im Unterricht ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei gewährleistetem

 

Sicherheitsabstand nicht erforderlich, gleichwohl aber zulässig. Sollten Schülerinnen

 

und Schüler sowie Lehrkräfte in der Schule eine Mund-Nasen-Bedeckung

 

verwenden wollen, so spricht nichts dagegen.

 

 

 

Für den richtigen Umgang mit der Mund-Nasen-Bedeckung hat das Sozialministerium

 

Informationen zusammengestellt: https://sozialministerium.badenwuerttemberg.

 

de/de/service/presse/meldung/pid/auch-einfache-masken-helfen/

 

 

 

· Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren,

 

d.h. nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.

 

 

 

· Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln praktizieren.

 

 

 

· Öffentlich zugängliche Handkontaktstellen wie Türklinken oder Fahrstuhlknöpfe

 

möglichst nicht mit der Hand anfassen, z. B. Ellenbogen benutzen.

 

 

 

· Bei Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust

 

Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen) in jedem Fall zu Hause bleiben und

 

ggf. medizinische Beratung/ Behandlung in Anspruch nehmen.

 

 

 

RISIKOGRUPPEN

 

Bei bestimmten Personengruppen ist das Risiko für einen schweren COVID-19-

 

Krankheitsverlauf höher (siehe Hinweise des Robert Koch-Instituts

 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogruppen.html).

 

Dazu zählen insbesondere Menschen mit relevanten Vorerkrankungen wie

 

• Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. koronare Herzerkrankung

 

und Bluthochdruck)

 

• chronische Erkrankungen der Lunge (z. B. COPD)

 

• chronischen Lebererkrankungen

 

• Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

 

• Krebserkrankungen

 

• ein geschwächtes Immunsystem (z. B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer

 

Immunschwäche einhergeht oder durch die regelmäßige Einnahme von

 

Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können,

 

wie z. B. Cortison).

 

 

 

Bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden

 

die Erziehungsberechtigten über die Teilnahme am Unterricht. Gleiches gilt,

 

wenn im Haushalt Personen (Eltern, Geschwister) leben, die einer Risikogruppe angehören.

 

 

 

SONSTIGES

 

Es ist zu beachten, dass die Schülerinnen und Schüler im öffentlichen Personennahverkehr
eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen haben.

 

 

 

Klassen- und Elternversammlungen sowie alle außerunterrichtlichen Veranstaltungen

 

der Schule sind untersagt.

 

 

 

MELDEPFLICHT

 

Aufgrund der Coronavirus-Meldepflichtverordnung i. V. m. § 8 und § 36 des Infektionsschutzgesetzes

 

sind sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von

 

COVID-19 Fällen in Schulen dem Gesundheitsamt zu melden.

 


Liebe Eltern,

Die Coronakrise hat uns alle fest im Griff - solche außergewöhnlichen Zeiten hat unsere Generation bisher nicht erleben müssen. Diese außergewöhnlichen Zeiten verlangen von uns allen aussergewöhnliche Anstrengungen, um das System und insbesondere das „System Schule“ am Laufen zu halten. Ich freue mich über die guten Zusprüche aus Ihren Reihen und nehme konstruktive Kritiken natürlich gerne persönlich entgegen.

Wir wurden die letzten Tage alle informiert, dass die Grundschulen am 4.5. nicht wieder geöffnet werden (auch nicht die 4. Klassen).

Wir, vom Team der Grundschule Heiligkreuzsteinach haben das schon vor den Osterferien irgendwie kommen sehen und haben versucht, uns darauf vorzubereiten. Uns war und ist klar, dass wir die Kinder nicht aus den Augen verlieren wollen und so habe ich  bereits vor drei Wochen die Vorbereitungen begonnen, ein elektronisches System zur Unterrichtung aufzubauen (home schooling nennt sich das heutzutage).

„Moodle“ ist das vom Land Baden-Württemberg favorisierte System, das ich in einer großen Kraftanstrengung vorbereitet habe. Ich bin sehr froh darüber, dass ich dies in der Kürze der Zeit geschafft habe, auch wenn es einige Anlaufschwierigkeiten gibt und gab. Zugegebenermaßen ist es etwas komplizierter als vielleicht andere Systeme, aber wir mussten uns schnell entscheiden und sind jetzt arbeitsfähig.

Ich freue mich, dass sich das System schon mit Leben gefüllt hat, dass schon Aufgaben, Wochenpläne von den Kolleginnen eingestellt sind - auch wenn wir noch weiter daran arbeiten, noch besser zu werden.

Bitte haben Sie Verständnis, dass nach einem solchen Blitzstart noch nicht alles völlig rund läuft.

In der Anlage finden Sie nun noch die Schreiben zur Notbetreuung, wie sie ab 27.4.2020 eingeführt werden soll.

Bitte geben Sie uns bis Donnerstag, 23.4.2020 um 9.00 Uhr  eine Rückmeldung, so dass ich die Zahlen bei einer weiteren Sitzung des Steinachtalverbandes um 13.00Uhr vorlegen kann.

Herzliche Grüße

Claudia Rechnitzer-Ehrler

 

Anlagen:

Coronavirus/erweiterte Notfallbetreuung ab 27.04.20/ LINK Kultusminsterium (lfd. aktualisiert)

Download
2020_04_20_Schreiben_Kultusministerin_Er
Adobe Acrobat Dokument 144.1 KB

Laut Beschluss von Frau Dr. Eisenmann bleiben die Grundschulen weiterhin  geschlossen. Sobald wir nähere Informationen haben, werden wir diese auf der Homepage bekannt geben.

 
 

 

Die Notbetreuung findet montags bis freitags von 7.50 Uhr bis 13.00 Uhr statt.

 

Sie erreichen uns unter

 

rektorat@grundschule-heiligkreuzsteinach.de

 


Coronavirus/Link Kultusministerium 

Notbetreuung in den Osterferien

Download
2020_03_26_MD-Schreiben_Notbetreuung_Ost
Adobe Acrobat Dokument 190.8 KB

Konfliktberatung

Aufgrund der sehr eingeschränkten Möglichkeiten, sich außerhalb der eigenen Wohnung zu betätigen, kann es zu Stress-Situationen in Familien kommen...


Schulanmeldung muss entfallen, neuer Termin noch nicht bekannt

Die Schulanmeldung für die neuen Erstklässler am 17.03.2020+18.03.2020 muss entfallen.

Ein neuer Termin steht noch nicht. Sobald wir einen Ersatztermin haben, werden die Eltern über den Kindergarten informiert.


Notfallbetreuung


Für welche Kinder eine Notfallbetreuung angeboten werden muss, ist ebenfalls klar geregelt. Die tabellarische Übersicht ist beispielgebend:

 

1. Frage

 

Ihr Kind besucht eine Grundschule oder eine weiterführenden Schule (5. oder 6. Klasse) 

 

 ☐ ja

 

2. Frage

  

Beide Elternteile bzw. Alleinerziehende arbeiten in systemrelevanten Berufsgruppen

 

 ☐ ja

 

3. Frage

 

Das angemeldete Kind hat sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem

ausgewiesenen Risikogebiet (siehe tagesaktuell  <http://www.rki.de>

www.rki.de) aufgehalten

 

 ☐ ja

 

4. Frage

 

Das angemeldete Kind hatte keinen Kontakt zu einer Person, bei der

eine Corona-Infektion festgestellt wurde

 

 ☐ ja

 

5. Frage

 

Das angemeldete Kind weist aktuell keine Krankheitssymptome auf

 

 ☐ ja


Nur wenn alle 5 Fragen mit ja beantwortet werden, hat ein Kind einen Anspruch auf eine Notfallbetreuung. Auch hier gilt, die Gruppengrößen der zu bildenden Gruppen so gering wie irgend möglich zu halten.

 

Eltern sollen sich zunächst bzgl. ihrer Berufsgruppenzugehörigkeit erklären, bei Bedarf kann von Ihnen ein Arbeitgebernachweis nachgefordert werden.

 

 

 

CORONAVIRUS - Schulschließung / Aktuelle Lage

 

Liebe Eltern,

 

Frau Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl sowie Kindergarten- und Schulleitung organisieren gemeinsam eine Notbetreuung für Schüler/innen, von denen beide!!! Elternteile in systemrelevanten Berufsfeldern arbeiten. Zu diesen Berufsfeldern zählen laut Kultusministerium (siehe Pressemitteilung der Kultusministerin vom 13.03.20) Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Hersteller von für die Versorgung notwendigen Medizinprodukten, Lebensmittelproduktion, Müllabfuhr sowie Energie- und Wasserversorgung.  Sollten Sie eine Notbetreuung in Anspruch nehmen wollen, so melden Sie sich bis Sonntagabend, den 15.03.20 bei der Schulleitung. Diese Mail ging Ihnen am Freitag, 13.03.20 über die Elternvertreter/innen zu. 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Claudia Rechnitzer-Ehrler

 

Schreiben Ministerin Eisenman v. 13.03.2020
Adobe Acrobat Dokument 193.8 KB

 

CORONAVIRUS - WICHTIGE INFORMATIONEN VOM KULTUSMINISTERIUM

++++ Aktueller Stand: 13. März 2020 ++++

 

Die Landesregierung hat heute (13. März 2020) beschlossen, ab Dienstag, den 17. März 2020, landesweit alle öffentlichen und privaten Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegeeinrichtungen bis einschließlich Ende der Osterferien zu schließen. Gleichzeitig wird es pragmatische und flexible Lösungen für die anstehenden Abschlussprüfungen an allen Schularten geben. Für Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen (etwa Polizei, Feuerwehr, medizinisches und pflegerisches Personal, Lebensmittelproduktion und Infrastruktur und andere) soll es eine Notfallbetreuung geben. Wir arbeiten unter anderem an kurzfristigen, pragmatischen Lösungen vor Ort. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung.

PRESSEMITTEILUNG v. 13. März 2020 - Landesweite Schließung von Schulen, Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege ab Dienstag, 17. März 2020

Coronavirus - Wichtige Informationen vom Kultusministerium (Stand vom 11.03.2020)

Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus gibt das Kultusministerium regelmäßig Hinweise an alle Schulen des Landes, die wir Ihnen im Folgenden zur Kenntnis bringen möchten:

 

Hinweis (11.03.2020):

Auch die Region Grand Est (diese Region enthält Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) in Frankreich ist als Risikogebiet eingestuft.


 

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schulbetrieb teilnehmen.
  • Alle Personen an Schulen, die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause. Die 14 Tage sind aufgrund der Inkubationszeit jeweils ab dem Zeitpunkt der Rückkehr zu zählen. Personen, die aus dem französischen Départment Haut-Rhin zur Schule oder Arbeit nach Baden-Württemberg pendeln, sollen entsprechend der Empfehlung für Reiserückkehrer aus Risikogebieten zunächst für 14 Tage zu Hause bleiben.
  • Personen, die innerhalb der letzen 14 Tage Kontakt gehabt haben mit einer anderen Person, die in diesem Zeitraum aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, können weiter uneingeschränkt am Schulbetrieb teilnehmen. Sofern bei der Kontaktperson eine COVID-19-Erkrankung festgestellt wird, veranlasst das örtliche Gesundheitsamt umgehend weitere Schritte.
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Bei Verdacht auf Ansteckung:

 

Gesundheitsamt Heidelberg

 

Telefon-Hotline: 06221/522-1881

(von Mo. - So. 7.30 Uhr - 21.00 Uhr)

 

Auf der Seite des Robert-Koch-Instituts
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
finden Sie eine Auflistung der aktuellen Risikogebiete. 

      

Ich verweise auch noch auf die offizielle Seite des Kultusministeriums zu der Thematik https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+02+27+Informationen+zum+Corona-Virus

 

Selbstverständlich werden wir Sie informieren, sobald sich die Lage ändern sollte. 

Die Schulleitungen werden vom Ministerium über eventuelle neue Entwicklungen informiert.

Bitte schauen Sie daher täglich auf die Homepage.


Wichtige Termine 2. Schulhalbjahr